Die neuen Kennzahlen für eMAIL Marketing

Nicht bei allen E-Mail-Marketingkampagnen geht es darum, Umsatz zu generieren (obwohl dies wahrscheinlich Ihr Endziel ist). Andere Ziele könnten die Wiederaufnahme des Engagements, die Generierung von Markenbekanntheit, das Erweitern einer weiteren E-Mail-Liste, das Sammeln weiterer Daten zu Abonnenten usw. sein. Lernen Sie nun die nächsten Schritte kennen, indem Sie die Leistung Ihrer Kampagne effektiv verfolgen.

Viel zu viele Vermarkter verfolgen nur 3-5 KPIs, aber es gibt tatsächlich 10, die Sie beobachten müssen, um ein vollständiges Bild zu erhalten. Damit Sie Ihre Kampagnen wirklich optimieren können, finden Sie hier die 10 wichtigsten Messdaten und KPIs von Maropost für das E-Mail-Marketing.

10 Wichtige E-Mail-Marketing-KPIs und -Metriken

#1: Anzahl der zugestellten E-Mails

Nur weil Ihre E-Mail-Liste 10, 100 oder 1000 Namen enthält, bedeutet dies nicht, dass Ihre E-Mails zugestellt werden. Dies liegt daran, dass eine Zustellbarkeitsrate von 100% tatsächlich unmöglich ist. Wenn beispielsweise 85% Ihrer E-Mails in den Posteingang gelangen, sind 15% möglicherweise nicht vorhanden. Wenn Sie also 1.000 Namen auf Ihrer Liste haben, haben 150 Personen Ihre E-Mail-Adresse nie erhalten.

Zweitens müssen Sie wissen, ob die Zustellbarkeit plötzlich nachlässt. Manchmal kann ein Vermarkter ohne eigenes Verschulden plötzlich von einem ISP auf die schwarze Liste gesetzt werden, insbesondere wenn Sie eine gemeinsame - und keine dedizierte - IP haben. Wenn Sie beispielsweise plötzlich niemandem eine E-Mail mit einer Google Mail-Adresse senden können, müssen Sie sofort reagieren, um herauszufinden, warum und das Problem zu beheben.

Eine Einschränkung: Es gibt einen Unterschied zwischen der Zustellung einer E-Mail und dem tatsächlichen Eingang in den Posteingang. Es könnte sehr gut zugestellt werden und doch direkt in den Junk-Ordner eines Empfängers gelangen. Aus diesem Grund verwenden immer mehr Vermarkter die Inbox Placement Rate (IPR) als KPI, um zu messen, wie viele E-Mails tatsächlich in den Posteingang gelangen.

#2: Anzahl der geöffneten E-Mails

Es reicht nicht aus, es einfach in den Posteingang zu schaffen. Sie möchten auch wissen, wie viele E-Mails geöffnet sind. Wenn Sie 85% Ihrer E-Mails zugestellt bekommen und eine IPR von 79% haben, bedeutet dies nicht, dass Abonnenten auf Ihre Nachricht achten. Aus diesem Grund müssen Sie den Eröffnungskurs nachverfolgen.

Ähnlich wie bei der Zustellbarkeit möchten Sie Trends bei der Öffnungsrate verfolgen und entsprechend anpassen. Möglicherweise möchten Sie Ihre offenen Raten mit den branchenüblichen Raten vergleichen, um eine Benchmark zu erhalten. Stellen Sie sicher, dass der Vergleich branchenspezifisch ist, da in einigen Branchen wie Finanzen und Gastgewerbe in der Regel höhere Öffnungsraten zu verzeichnen sind (was angesichts der Tatsache, dass die Kunden E-Mails von ihren Banken und den von ihnen frequentierten Hotels öffnen, sinnvoll ist) Standard.

Beachten Sie, dass einige Benutzer Vorschaufenster für ihre E-Mails verwenden. Hiermit können E-Mail-Öffnungen registriert werden, die nicht geöffnet sind. Nur-Text-E-Mails werden auch dann nicht als geöffnet registriert, wenn sie geöffnet sind.

#3: Klickrate

Die Klickrate gibt an, wie viele Personen auf einen Link in Ihrer E-Mail geklickt haben. Im Gegensatz zu "Öffnen" und "Zustellbarkeit" müssen Sie jedoch etwas tiefer graben. Für jede Kampagne müssen Sie nicht nur wissen, welche Links sie am meisten interessierten, sondern auch, wo sich diese Links befanden. Befinden sich beispielsweise die meisten Klicks über der Falte, besteht Sie den Blinktest.

Nehmen wir an, Sie haben den gleichen Link angeboten, aber zwei verschiedene Arten formuliert und eine bessere Leistung erzielt als die andere. Dann können Sie Ihren Text-CTA entsprechend optimieren. Vergleichen Sie Schaltflächen auch mit Textlinks. Denken Sie daran, nachzuverfolgen, auf welche Empfänger tatsächlich geklickt wurde. Wenn Sie auf den Link zum Abbestellen klicken, wird dies möglicherweise als Klick gewertet - das ist ein SCHLECHTES Zeichen!

#4: Klickrate

Ihre Click-to-Open-Rate (CTO) ist die Anzahl der Öffnungen im Vergleich zur Anzahl der Click-throughs.

Wie viele der Personen, die Ihre E-Mail geöffnet haben, haben tatsächlich auf einen Link geklickt? Diese Metrik zeigt Ihnen, wie gut Ihre Betreffzeile und Ihr Inhalt zusammenarbeiten. Wenn Ihre Betreffzeile viele Öffnungen, aber nur wenige Klicks generiert hat, wurde die Verbindung getrennt. Wenn Sie viele Klicks, aber nur wenige Eröffnungen hatten, hatten Sie ein großartiges Angebot, aber die Betreffzeile wurde nicht eingehalten.

Andere Faktoren können Ihre Öffnungsrate beeinflussen, z. B. die Qualität Ihrer Liste, die E-Mail-Adresse des Absenders, den Tag / die Uhrzeit, an dem / der Sie senden usw.

#5: Abmeldequote

Im Ernst, dieser KPI ist ein Muss!  Aus Ihrer Abmeldungsrate können Sie so viel lernen. Dies bedeutet zum Beispiel, dass Ihre E-Mails nicht mehr als Spam gemeldet wurden, sondern einfach nicht mehr an Ihren E-Mails interessiert waren und wahrscheinlich auf der falschen Liste standen.

Achten Sie auf Trends in Ihrer Abmelderate, insbesondere nachdem Sie Änderungen wie Segmentierung, Vorlagenumgestaltung oder einen neuen Sendeplan vorgenommen haben. Wenn die Anzahl der Abmeldungen aufgrund der Änderung plötzlich steigt, müssen Sie die Änderung erneut überdenken. Denken Sie daran, dass Personen, die sich abmelden, nicht auf Ihrer Liste aufgeführt werden möchten und freiwillig aus dem Unternehmen ausscheiden. Dies ist viel besser für die langfristige Gesundheit Ihrer Zustellbarkeit.

#6: Absprungrate (hart und weich)

Ein harter Sprung ist ein permanenter Sprung, während ein weicher vorübergehend ist. Harte Bounces werden normalerweise durch ungültige E-Mail-Adressen verursacht. Dies geschieht, wenn jemand einen Job verlässt (gelöschte E-Mail-Adresse) oder wenn eine E-Mail-Adresse falsch eingegeben wurde (z. B. mit einem Tippfehler).

Achten Sie auf harte Bounces, da dies darauf hinweist, dass Sie bei der Bereinigung Ihrer Liste im Rückstand sind. Es kann auch angezeigt werden, dass Sie ein Double-Opt-In oder eine andere Methode zur Überprüfung der korrekten Eingabe von E-Mail-Adressen verwenden sollten. Wenn Sie harte Bounces erhalten, müssen Sie diese Adressen so schnell wie möglich aus Ihrer Liste entfernen, da diese E-Mail-Adressen niemals funktionieren.

Soft Bounces hingegen sind vorübergehend und werden durch ein Problem auf der Empfangsseite verursacht. Zum Beispiel könnte es sein, dass der Posteingang voll ist oder ein Server ausfällt. Abhängig vom E-Mail-Dienstanbieter oder der von Ihnen verwendeten E-Mail-Marketing-Plattform versucht das System automatisch, die Nachricht nur so oft erneut zu senden.

#7: Spam-Beschwerden

Überwachen Sie Spam-Beschwerden im Zusammenhang mit Ihrer Abmeldung, da es Leute gibt, die E-Mails einfach als Spam melden, anstatt sich die Mühe zu machen, sich abzumelden. Wenn beide KPIs in dieselbe Richtung tendieren, sagt das etwas aus. Achten Sie auch auf diese Nummer, wenn Sie Änderungen vorgenommen haben.

#8: Soziale Anteile

Dieser KPI zeigt das Engagement in sozialen Medien an und ist ein guter Indikator für die Qualität Ihrer Inhalte. Erleichtern Sie Ihren Lesern das Teilen Ihrer Inhalte, indem Sie Ihren E-Mails soziale Schaltflächen hinzufügen.

Ein E-Mail-Blog, den ich gelesen habe, produziert so großartigen Inhalt, dass es fast unmöglich ist, ihn so zu teilen, dass er komisch ist. Der einzige Link in der gesamten E-Mail führt zurück zu ihrer Homepage, dann muss man durch verschiedene Untermenüs klicken und weben, um zu ihrem Blog zu gelangen.

Erschwerend kommt hinzu, dass sie den Artikel einige Tage vor dem Posten in ihrem Blog per E-Mail versenden. Die einzige Möglichkeit für mich, ihn mit anderen zu teilen, besteht darin, mir die Erinnerung zu geben, in ein paar Tagen zu ihrem Blog zurückzukehren, um zu sehen, ob sie es sind Habe es gepostet, DANN kann ich es teilen.

# 9: Vorwärts

Dieser KPI ähnelt sozialen Freigaben, weist jedoch einen wesentlichen Unterschied auf: Personen, die E-Mail-Weiterleitungen empfangen, sind für den Inhalt empfänglicher als Personen, die über soziale Kanäle mit ihnen geteilte Inhalte erhalten.

Dies liegt daran, dass eine Weiterleitung dem Beantworten eines Telefonanrufs oder dem Empfangen eines physischen Briefs in der Post gleicht. Sie fällt auf, weil sie selten ist. Dies ist wiederum ein Maß für das Maß an Engagement und die Qualität Ihrer Inhalte, die Sie steigern möchten.

#10: Conversions

Schließlich der KPI, der am wichtigsten ist: Conversions. Gehen Sie nicht davon aus, dass dies US-Dollar bedeutet. Abhängig vom Ziel Ihrer E-Mail-Kampagne kann eine Conversion ein Verkauf oder eine Registrierung für eine Veranstaltung, ein Abonnement, die Registrierung für eine Demo, das Herunterladen eines Inhalts oder etwas anderes sein.

Letztendlich können Sie für Ihre E-Mail-Marketingkampagnen unterschiedliche Ziele verfolgen. Es ist genauso wichtig, zu wissen, warum Sie messen, wie zu wissen, was Sie messen. Dies gilt insbesondere für das Tracking von Conversions.

Es ist Zeit, diese E-Mail-Marketing-Kennzahlen zu erfassen

Nachdem Sie die 10 wichtigsten E-Mail-Marketing-Metriken und KPIs kennen, können Sie mit den Tests beginnen, um Ihre Kampagnen für die Zukunft zu optimieren. Auf diese Weise können Sie neue Ziele festlegen, die nichts mit Conversions zu tun haben, z. B. eine höhere Abonnentenrate oder eine geringere Anzahl von Spam-Beschwerden.

Telefon Coaching Gründungsberatung, Unternehmensberatung

_______
Tätigkeiten, die der Gesetzgeber Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen besonderen Berufsgruppen vorbehalten hat, gehören gemäß unseren Mandatsvereinbarungen ausdrücklich nicht zu unserem Mandatsumfang. Werden solche Tätigkeiten erforderlich, so vermitteln wir unserem Mandanten uns bekannte, seriöse Beratungskollegen aus den zugelassenen Berufsgruppen. Unsere Tätigkeit erstreckt sich ausschließlich auf die Ermittlung von wirtschaftlichen Sachverhalten im Rahmen unseres unternehmens- und wirtschaftsberatenden Mandates sowie die Vor- und Aufbereitung der aus der Ermittlung dieser wirtschaftlichen Sachverhalte resultierenden Entscheidungen und Unterlagen. Unsere Ratgeber weisen Ihnen den Weg bei beruflichen Problemen. Daher haben praxisrelevante Fälle für Sie herausgesucht und exemplarisch beantwortet ohne den Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Bitte bedenken Sie, dass nicht alle denkbaren Besonderheiten des Einzelfalls berücksichtigt sein können. Deshalb sollten Sie stets überlegen, welche Änderungen und Ergänzungen noch notwendig sein können. Deshalb kann die Lektüre des Ratgebers und soll eine Beratung nicht ersetzen. Tätigkeiten, die der Gesetzgeber Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen besonderen Berufsgruppen vorbehalten hat, gehören gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich nicht zu unserem Auftragsumfang. Werden solche Tätigkeiten erforderlich, so vermitteln wir unserem Auftraggeber uns bekannte, seriöse Beratungskollegen aus den zugelassenen Berufsgruppen. Unsere Tätigkeit erstreckt sich ausschließlich auf die Ermittlung von wirtschaftlichen Sachverhalten im Rahmen unseres unternehmens- und wirtschaftsberatenden Auftrags sowie die Vor- und Aufbereitung der aus der Ermittlung dieser wirtschaftlichen Sachverhalte resultierenden Entscheidungen und Unterlagen. Folglich wurde der Ratgeber mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Da jedoch Änderungen der Rechtslage, abweichende Rechtsansichten und Fehler der Autoren niemals ganz ausgeschlossen werden können, erhebt keine der in den Texten enthaltenen Formulierungen Anspruch auf uneingeschränkte Rechtsgültigkeit. Die Autoren übernehmen daher keine Haftung für den Inhalt der Muster­texte. Folglich distanziertsich der Autor sich ausdrücklich von Textpassagen, die im Sinne des §111 StGB interpretiert werden könnten. Daher dienen die entsprechenden Informationen dem Schutz des Lesers. Ein Aufruf zu unerlaubten Handlungen ist nicht beabsichtigt.

kamagra viagra online cialis kaufen 5 mg levitra rezeptfrei auf rechnung viagra kaufen per vorkasse