Existenzgründung Wissen – Betriebsprüfung

Vor der Betriebsprüfung graut es Gewerbetreibenden ebenso regelmäßig wie beispielsweise Freiberuflern oder land- und forstwirtschaftlichen Betrieben. Selbst wer seine Bücher gewissenhaft führt kommt nicht selten noch ins Zweifeln, ob denn auch wirklich alle relevanten Steuern korrekt abgeführt wurden. Dabei kann dem Besuch des Steuerprüfers mit ein wenig Vorbereitung entspannt entgegengesehen werden.


Darauf ist zu achten

Eine Betriebsprüfung (kurz BP) gliedert sich in drei Phasen. Zunächst erhält der zu prüfende Betrieb eine Prüfungsanordnung in schriftlicher Form von der zuständigen Finanzbehörde. In der Regel geht dieser ein Anruf voraus, bei dem der Betrieb über die BP informiert wird und gewisse Rahmenbedingungen, wie Ort und Zeitpunkt der Prüfung, festgelegt werden. Ebenfalls wird darüber informiert, welche Besteuerungszeiträume und Steuerarten geprüft werden. So können zum Beispiel auch nur die Lohnsteuer oder ausschließlich die Umsatzsteuer überprüft werden.

Wichtig: im Zeitraum zwischen dem Telefonat und der schriftlichen Prüfungsanordnung besteht die Möglichkeit zur Selbstanzeige, was eine Straffreiheit seitens des Finanzamtes zur Folge hat. Mit Bekanntgabe der Prüfungsanordnung erlischt diese Möglichkeit. Wer jetzt etwas zu verheimlichen hat und erwischt wird, wird mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft.

Dem Betriebsprüfer steht es frei, alle Räume und Gebäude sowie die Grundstücke des zu prüfenden Betriebes zu betreten. Wenn nichts anderes vereinbart, findet die Prüfung in den Geschäftsräumen des Betriebes während der regulären Geschäftszeiten statt. Nur in Ausnahmefällen werden dazu die Räumlichkeiten der zuständigen Finanzbehörde oder eines Steuerberaters genutzt.

Den ein oder anderen Euro sparen

Mit dem Besuch des Steuerprüfers tritt bereits Phase 2 der BP in Kraft. In dieser werden alle steuerlich relevanten Daten sowohl zugunsten als auch zuungunsten des Steuerpflichtigen geprüft. Der Steuerpflichtige ist dabei in der Mitwirkungspflicht und muss dem Außenprüfer Zugang zu allen Dokumenten, Büchern und sonstigen Unterlagen sowie zu Mitarbeitern und anderen Personen gewähren, die zur Klärung eines Sachverhaltes beitragen können.

In den vergangenen Jahren hat es sich als durchaus sinnvoll erwiesen, den Prüfer während des Zeitraums der Betriebsprüfung respektvoll und entgegenkommend zu behandeln. Immerhin macht auch dieser nur seinen Job so gewissenhaft wie möglich. Grundsätzlich hat er kein Interesse daran, Steuerpflichtigen eins auszuwischen. Im besten Fall spart eine kooperatives Verhalten mehrere Tausend Euro an Nachzahlungen.

Nicht ohne den Steuerberater!

Nach der Betriebsprüfung steht die Schlussbesprechung an, bei der unklare Sachverhalte seitens des Betriebsprüfers offengelegt werden. Hier sollten Steuerpflichtige die Dienste ihres Steuerberaters in Anspruch nehmen und möglich nicht selbst auf fachliche Fragen antworten. Eine falsche Antwort führt nur zu weiteren Fragen und kann im schlimmsten Fall teuer werden.

Sollten tatsächlich Nachzahlungen anstehen – was zunächst nicht weiter schlimm ist, da diverse Sachverhalte (bspw. Grad der geschäftlichen Nutzung des privaten PKW) von beiden Parteien sehr häufig unterschiedlich interpretiert werden – besteht durchaus Verhandlungsspielraum. Wer sich während der BP bereits kooperativ gezeigt und die Arbeit des Prüfers respektiert hat, kann sich durchaus berechtigte Chancen auf eine Minderung der Nachzahlungen machen. Auch der Prüfer hat in der Regel Interesse daran, die Betriebsprüfung möglichst schnell abzuschließen.

Telefon Coaching Gründungsberatung, Unternehmensberatung

_______
Tätigkeiten, die der Gesetzgeber Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen besonderen Berufsgruppen vorbehalten hat, gehören gemäß unseren Mandatsvereinbarungen ausdrücklich nicht zu unserem Mandatsumfang. Werden solche Tätigkeiten erforderlich, so vermitteln wir unserem Mandanten uns bekannte, seriöse Beratungskollegen aus den zugelassenen Berufsgruppen. Unsere Tätigkeit erstreckt sich ausschließlich auf die Ermittlung von wirtschaftlichen Sachverhalten im Rahmen unseres unternehmens- und wirtschaftsberatenden Mandates sowie die Vor- und Aufbereitung der aus der Ermittlung dieser wirtschaftlichen Sachverhalte resultierenden Entscheidungen und Unterlagen. Unsere Ratgeber weisen Ihnen den Weg bei beruflichen Problemen. Daher haben praxisrelevante Fälle für Sie herausgesucht und exemplarisch beantwortet ohne den Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Bitte bedenken Sie, dass nicht alle denkbaren Besonderheiten des Einzelfalls berücksichtigt sein können. Deshalb sollten Sie stets überlegen, welche Änderungen und Ergänzungen noch notwendig sein können. Deshalb kann die Lektüre des Ratgebers und soll eine Beratung nicht ersetzen. Tätigkeiten, die der Gesetzgeber Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen besonderen Berufsgruppen vorbehalten hat, gehören gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich nicht zu unserem Auftragsumfang. Werden solche Tätigkeiten erforderlich, so vermitteln wir unserem Auftraggeber uns bekannte, seriöse Beratungskollegen aus den zugelassenen Berufsgruppen. Unsere Tätigkeit erstreckt sich ausschließlich auf die Ermittlung von wirtschaftlichen Sachverhalten im Rahmen unseres unternehmens- und wirtschaftsberatenden Auftrags sowie die Vor- und Aufbereitung der aus der Ermittlung dieser wirtschaftlichen Sachverhalte resultierenden Entscheidungen und Unterlagen. Folglich wurde der Ratgeber mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Da jedoch Änderungen der Rechtslage, abweichende Rechtsansichten und Fehler der Autoren niemals ganz ausgeschlossen werden können, erhebt keine der in den Texten enthaltenen Formulierungen Anspruch auf uneingeschränkte Rechtsgültigkeit. Die Autoren übernehmen daher keine Haftung für den Inhalt der Muster­texte. Folglich distanziertsich der Autor sich ausdrücklich von Textpassagen, die im Sinne des §111 StGB interpretiert werden könnten. Daher dienen die entsprechenden Informationen dem Schutz des Lesers. Ein Aufruf zu unerlaubten Handlungen ist nicht beabsichtigt.


_______

Als Werbe-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen von Affiliate Programmen (Siehe unsere Datenschutzbestimmungen). Für Sie verändert sich der Preis nicht:

_______
Tätigkeiten, die der Gesetzgeber Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen besonderen Berufsgruppen vorbehalten hat, gehören gemäß unseren Mandatsvereinbarungen ausdrücklich nicht zu unserem Mandatsumfang. Werden solche Tätigkeiten erforderlich, so vermitteln wir unserem Mandanten uns bekannte, seriöse Beratungskollegen aus den zugelassenen Berufsgruppen. Unsere Tätigkeit erstreckt sich ausschließlich auf die Ermittlung von wirtschaftlichen Sachverhalten im Rahmen unseres unternehmens- und wirtschaftsberatenden Mandates sowie die Vor- und Aufbereitung der aus der Ermittlung dieser wirtschaftlichen Sachverhalte resultierenden Entscheidungen und Unterlagen. Unsere Ratgeber weisen Ihnen den Weg bei beruflichen Problemen. Daher haben praxisrelevante Fälle für Sie herausgesucht und exemplarisch beantwortet ohne den Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Bitte bedenken Sie, dass nicht alle denkbaren Besonderheiten des Einzelfalls berücksichtigt sein können. Deshalb sollten Sie stets überlegen, welche Änderungen und Ergänzungen noch notwendig sein können. Deshalb kann die Lektüre des Ratgebers und soll eine Beratung nicht ersetzen.


kamagra viagra online cialis kaufen 5 mg levitra rezeptfrei auf rechnung viagra kaufen per vorkasse