Existenzgründung Wissen – Bürgschaften

Eine Bürgschaft ist ein Mittel der Kreditsicherung, das mangels anderer Sicherheiten des Kreditnehmers (Hypothek) Voraussetzung für die Bewilligung eines Kredits ist. Man nennt diese Art von Kredit Bürgschaftskredit.


2  Arten der Bürgschaft

Es werden zwei Arten von Bürgschaften unterschieden:

  • Ausfallbürgschaft
  • selbstschuldnerische Bürgschaft

Bei der selbstschuldnerischen Bürgschaft muss der Bürge die Kreditschulden des Kreditnehmers nur bedienen, wenn dieser zahlungsunfähig ist. Der Gläubiger muss dabei vorher die Zwangsvollstreckung bewirken. Bei der selbstschuldnerischen Bürgschaft entfällt dieser Schritt: Der Gläubiger kann den Bürgen sofort zur Zahlung des Geldes auffordern. Bürgschaftskredite von Banken sind grundsätzlich selbstschuldnerisch.

Vor- und Nachteile von Bürgschaften

Dank einer Bürgschaft lässt sich ein Kreditvertrag abschließen, auch wenn der Gläubiger keine anderen Sicherheiten vorlegen kann. Voraussatzung ist, dass Gläubiger und Bürge einander vertrauen können und ihre finanziellen Voraussetzungen offenlegen. Ein gewisses  Restrisiko bleibt für den Bürgen immer, auch wenn dieser den Kreditnehmer kennt. So kann eine plötzliche Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage oder höhere Gewalt die finanzielle Situation von beiden erheblich verschlechtern; im schlimmsten Falle sind sie beide zahlungsunfähig. Ist also die Bürgschaft nicht wohl überlegt, können hier beide Parteien, Kreditnehmer und Bürge, in die Schuldenfalle geraten.

Beratung bei Bürgschaftskrediten

Kennt ein potentieller Gläubiger niemanden in seinem Umfeld, der bereit wäre, für ihn als Bürge einzutreten, so kann ein Berater als Vermittler helfen. Er müsste dabei sehr gute Branchenkenntnisse haben, was die Branche des Kreditnehmers betrifft, um beurteilen zu können, wie sich diese entwickelt und um damit das Ausfallrisiko bewerten zu können. Er muss dabei alle Parteien über die Verantwortung aufklären, die mit einem Kreditvertrag generell eingegangen wird, und sicherstellen, dass sich niemand finanziell übernimmt. Die Beratung setzt schließlich auch bei den konkreten Bürgschaftsverträgen an, die von dem den Kredit gewährenden Institut vorgelegt werden. Hier lohnt sich die Überprüfung durch eine objektive, dritte Person, einen Berater, um den Vertrag auf Sittenwidrigkeit zu überprüfen. Sittenwidrigkeit liegt dann vor, wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, obwohl der Bürge nicht die notwendigen finanziellen Voraussetzungen erfüllt.


_______

Als Werbe-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen von Affiliate Programmen (Siehe unsere Datenschutzbestimmungen). Für Sie verändert sich der Preis nicht:

_______
Tätigkeiten, die der Gesetzgeber Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen besonderen Berufsgruppen vorbehalten hat, gehören gemäß unseren Mandatsvereinbarungen ausdrücklich nicht zu unserem Mandatsumfang. Werden solche Tätigkeiten erforderlich, so vermitteln wir unserem Mandanten uns bekannte, seriöse Beratungskollegen aus den zugelassenen Berufsgruppen. Unsere Tätigkeit erstreckt sich ausschließlich auf die Ermittlung von wirtschaftlichen Sachverhalten im Rahmen unseres unternehmens- und wirtschaftsberatenden Mandates sowie die Vor- und Aufbereitung der aus der Ermittlung dieser wirtschaftlichen Sachverhalte resultierenden Entscheidungen und Unterlagen. Unsere Ratgeber weisen Ihnen den Weg bei beruflichen Problemen. Daher haben praxisrelevante Fälle für Sie herausgesucht und exemplarisch beantwortet ohne den Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Bitte bedenken Sie, dass nicht alle denkbaren Besonderheiten des Einzelfalls berücksichtigt sein können. Deshalb sollten Sie stets überlegen, welche Änderungen und Ergänzungen noch notwendig sein können. Deshalb kann die Lektüre des Ratgebers und soll eine Beratung nicht ersetzen.


kamagra viagra online cialis kaufen 5 mg levitra rezeptfrei auf rechnung viagra kaufen per vorkasse