Existenzgründer Wissen – IPO

IPO ist ein englisches Akronym und steht für initial public offering. Auf Deutsch bedeutet das Börsengang. Bei einem Börsengang bietet eine Aktiengesellschaft (AG) ihre Aktien öffentlich, d. h. auf dem Kapitalmarkt, an, sodass sie für jeden zu erwerben sind. Ein Börsengang kann mit Gründung des Unternehmens, aber auch erst später geschehen, d. h. eine Aktiengesellschaft ist nicht zwangsläufig an der Börse, dem öffentlichen Handelsplatz für Aktien, vertreten.



Um einen Gratis Fördermittel Check zu erhalten, füllen Sie bitte einfach das nachfolgende Formular aus. Wir melden uns dann persönlich bei Ihnen, um im Detail über Ihre Situation und die Fördermöglichkeiten zu sprechen.

Motive für den Börsengang IPO

Ein Unternehmen bietet seine Aktien an der Börse zum Kauf an, um Eigenkapital zu generieren. Die Inhaber der Aktie erwerben nämlich einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft. Die Gründe der Erhöhung des Eigenkapitals können dabei vielfältig sein; in jedem Fall ist die Eigenkapitalquote, das Verhältnis des Eigenkapitals zum Fremdkapital, ein wichtiger wirtschaftlicher Indikator. Auch Imageeffekte spielen beim Börsengang eine Rolle; so lässt sich dadurch der Bekanntheitsgrad eines Unternehmens erhöhen.

Ablauf des Börsengangs IPO

Der Gang an die Börse ist eine weitreichende Entscheidung und die Umsetzung ist ein aufwändiger, d. h. teurer und zeitintensiver Prozess. Eine umfangreiche Beratung bei der Entscheidung eines Börsengangs und danach bei dessen Planung ist deshalb unerlässlich. Hier ist eine fachliche Spezialisierung notwendig, wie sie ein IPO-Berater mitbringt. Er muss zunächst überprüfen, ob das betreffende Unternehmen die Kriterien für einen Börsengang erfüllt. Dazu zählen u. a.:

  • Peergroup-Vergleich (Vergleich mit anderen börsennotierten Unternehmen)
  • Branchenanalyse
  • Unternehmensbewertung

Die Untersuchung dieser Kriterien zielt darauf ab, die Stärken und Schwächen eines Unternehmens aufzudecken, um diese vor dem Börsengang zu beseitigen, um das Unternehmen börsenreif zu machen. Der Berater kann hier entscheidend einwirken, um den IPO-Prozess zu beschleunigen und damit vor allem Kosten einzusparen.

Auch den Businessplan gilt es zu überprüfen; schließlich muss dieser später auch den Banken vorgelegt werden, Die sogenannte Emissionsbank ist nämlich ein wesentlicher Akteur bei der Emission der Aktien. Hier ist der Berater auch als Verhandlungspartner gefragt; zudem kann er bei der Auswahl der Bank(en) helfen.


_______

Als Werbe-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen von Affiliate Programmen (Siehe unsere Datenschutzbestimmungen). Für Sie verändert sich der Preis nicht:

_______
Tätigkeiten, die der Gesetzgeber Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen besonderen Berufsgruppen vorbehalten hat, gehören gemäß unseren Mandatsvereinbarungen ausdrücklich nicht zu unserem Mandatsumfang. Werden solche Tätigkeiten erforderlich, so vermitteln wir unserem Mandanten uns bekannte, seriöse Beratungskollegen aus den zugelassenen Berufsgruppen. Unsere Tätigkeit erstreckt sich ausschließlich auf die Ermittlung von wirtschaftlichen Sachverhalten im Rahmen unseres unternehmens- und wirtschaftsberatenden Mandates sowie die Vor- und Aufbereitung der aus der Ermittlung dieser wirtschaftlichen Sachverhalte resultierenden Entscheidungen und Unterlagen. Unsere Ratgeber weisen Ihnen den Weg bei beruflichen Problemen. Daher haben praxisrelevante Fälle für Sie herausgesucht und exemplarisch beantwortet ohne den Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Bitte bedenken Sie, dass nicht alle denkbaren Besonderheiten des Einzelfalls berücksichtigt sein können. Deshalb sollten Sie stets überlegen, welche Änderungen und Ergänzungen noch notwendig sein können. Deshalb kann die Lektüre des Ratgebers und soll eine Beratung nicht ersetzen.


kamagra viagra online cialis kaufen 5 mg levitra rezeptfrei auf rechnung viagra kaufen per vorkasse