Affiliate

Affiliate-Systeme (engl. affiliate „angliedern“) sind internetgestützte Vertriebsarten, bei denen in der Regel ein kommerzieller Anbieter (engl. Merchant) seine Vertriebspartner (engl. Affiliates) durch Provisionen vergütet. Der Produktanbieter stellt hierbei Werbemittel zur Verfügung, die der Affiliate auf seinen Websites verwendet oder über andere Kanäle wie Keyword-Advertising oder E-Mail-Marketing einsetzen kann. (Quelle wikipedia.de)

Merchants

Aus der Sichtweise eines Unternehmens, das seine Produkte verkaufen möchte (Merchant), sind  Affiliates interessant, denn diese machen Werbung für Sie auf Ihren Portalen, in Ihrer Liste für Ihr Produkt. Um es den Affiliates und den Portalen leichter zu machen gibt es zahlreiche Makler wie Affilinet, Zanox, Digistore, Belboon und Share-It.

 

Affiliate Partnerprogramme Übersicht

Diese Makler haben teilweise 1.000+ Produkte von Merchants im Angebot aus denen sich ein Portal Betreiber (Affiliate) bedienen kann. Dabei werden auch Werbemittel (Banner, Newslettervorlagen, etc.) zur Verfügung gestellt. Als Merchant kann man sich hier also "bewerben" und bekommt so Zugang zu zahlreichen potentiellen Affiliates. Der Betrieb eines eigenen Affiliateprogramms setzt Software (ab 100€ pro Monat) und die aufwendige Akquise von eigenen Affiliates bspw. über 100partnerprogramme.de voraus.

Statistik: Ranking ausgewählter Affiliate Netzwerke nach Anzahl der eingebundenen Websites im Jahr 2013 | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Als Merchant sollte man zudem wissen, dass nur bestimmte Produkte wirklich interessant für Affiliates sind und die Betreuung eines Affiliate Programms nicht unerheblichen Aufwand bedeutet. Manchmal ist es dann sinnvoller SEM oder SEO zu machen.

Affiliates

Affiliates oder Portalbetreiber, die Einnahmen für Ihre Website suchen, setzen in der Regel auf Makler, weil hier ein vorkonfiguriertes Setup vorhanden ist und die Zahlungen zuverlässig erfolgen. Um Affiliate zu werden muss man aber nicht immer eine Website haben, eine Liste von Interessenten (DOI) reicht auch aus, wenn man beispielsweise einen Newsletter mit Link versendet. Ebenso lassen es einige Merchants zu, direkt Google Adwords zu schalten, dann braucht man weder Liste noch Website. Der Nachteil des Affiliate Business ist, dass viele Merchants nur auf Provisionsbasis bezahlen (CPS), also wenn der Kunde bspw. im Shop gekauft hat (5-15% Provision). Einige Merchants bezahlen aber auch für die Registrierung im  Newsletter (1-3€), oder für einen Datensatz (5-100€), den der Interessant auf einer Landingpage hinterlässt. Richtig reich werden kann man als Affiliate aber nicht mehr. 80% der Affiliates macht monatliche Umsätze von weniger als 100€ im Monat. Insofern setzen viele Portalbetreiber auf Google Adsense Anzeigen, den Marktführer bei Werbeanzeigen. Bei entsprechendem Traffic lohnt es sich auch mit einem speziellen Vermarkter zu sprechen, der höhere Preise (TKP) bieten kann.

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

kamagra viagra online cialis kaufen 5 mg levitra rezeptfrei auf rechnung viagra kaufen per vorkasse