Fördermittel in Frankfurt am Main

Fördermittel in Frankfurt am Main sind für jeden Selbstständigen eine fantastische Sache. Und dabei gibt es viel Fördergelder zu verteilen. Denn jedes Jahr werden von der Regierung und der EU rund 145 Milliarden Euro geschenktes Geld in der Bundesrepublik vergeben. Statistisch gesehen können Unternehmensinhaber in Frankfurt am Main pro Jahr im Schnitt 56.000 Euro holen. Und 60% der Förderprogramme sind echte Förderprogramme – Kapital, das Sie nicht zurückbezahlen müssen. So fließen alleine 4% der ZIM Forschungs-Förderung in das Bundesland Hessen. Aber 83% der Unternehmensinhaber haben erfahrungsgemäß gesehen in den letzten 3 Jahren keine Zuschüsse beantragt. Ein großer Fehler!

Fördermittel in Frankfurt am Main – Zuschuss versus Kredite

Mit 753.056 Bewohnern (Stand 2018) zählt Frankfurt am Main zu den größten Städten in Deutschland. Großstadt ist Frankfurt am Main seit 1.875 und gehört zum Bundesland Hessen. Frankfurt am Main ist Nicht Fördergebiet Dieser Status gilt laut der aktuellen GRW Karte:


GRATIS Fördermittelcheck für Existenzgründer, Freiberufler, Handwerker, Kleinunternehmer, KMU und Solo-Selbstständige - Jeder hat eine Chance!

Um einen GRATIS Fördermittelcheck zu erhalten, füllen Sie bitte einfach das nachfolgende Formular aus. Ein Mitarbeiter unseres Kooperationspartners EWD meldet sich dann persönlich bei Ihnen, um im Detail über Ihre Situation und die Fördermöglichkeiten zu sprechen. Weitere Informationen zum Fördermittelcheck finden Sie weiter unten im FAQ Bereich.














Das bedeutet hauptsächlich, dass keine besonderen Vorteile bezüglich Fördergeldern gelten. Förderungen in Frankfurt am Main zu erhalten ist also möglich, aber im Vergleich zu anderen Standorten weniger attraktiv. Und damit ist Frankfurt am Main attraktiv (2017 verdrängt Frankfurt am Main mit 3.637 Neueintragungen im Handelregister Düsseldorf von Rang eins. Somit kommt die Börsenstadt auf durchschnittlich 5,6 neue Firmen pro 1.000 Einwohner.). Im Prinzip bestimmen Bund und Länder regelmäßig die Neuverteilung der GRW-Bundesmittel für eine Förderperiode von 6 Jahren (2014-2020). Dabei kommen traditionell ostdeutsche Bundesländer (80 Prozent) sowie Berlin und strukturschwache Länder und Städte im Westen zum Zuge. Aber Vorsicht! In Frankfurt am Main gab es auch 264 Insolvenzanträge, denn nicht jede Firma überlebt. Von allen angemeldeten Insolvenzen haben 150 die Insolvenz eröffnet, während bei 114 mangels Masse abgewiesen wurden. Betroffen von der Insolvenz waren 796 und es stand die Summe von 267.450.000 € im Raum.

In der Regel müssen Sie in Frankfurt am Main zwischen folgenden Formen von Zuschüssen unterscheiden:

  • Zuschuss - nicht rückzahlbares Kohle für Investments und laufende Aufwand. Wird oft als Investitionszulage in gewissen Regionen (Fördergebieten) ausgeschüttet. Die Auszahlung ist immer an Grundlagen geknüpft und muss nicht zurückbezahlt werden. In einigen Fällen besteht, wenn alle Vorbedingungen erfüllt sind, ein Rechtsanspruch auf die Fördergelder. Halten Sie sich nicht an die vereinbarten Bedingungen, müssen Sie die Förderprogramme erstatten.
  • Barkredite – Nichts geschenkt, aber immerhin ein zinsgünstiges Darlehen zu besseren Konditionen als die Hausbank bieten kann (sofern diese Ihnen überhaupt ein Angebot unterbreitet). Problem ist, dass zu 90% die Hausbank das Darlehen ausreicht und dadurch anteilig mithaftet.

Vernünftige Unternehmensinhaber verwenden geschenktes Geld, hauptsächlich für:

  • Größere Liquidität
  • Steigerung des Gewinns (Faktor 3)
  • Innovation
  • Verminderung der Fremdmittel
  • Umwelttechnologie (7%)
  • Wachstum (35%)
  • Aufrechterhaltung von Sicherheiten
  • Absatzförderung

Wir raten zu folgenden Fördermittel-Berater in Frankfurt am Main:

  • Herr Silvano Pirritano Kurhessenstr. 95 60431 Frankfurt am Main eMail: s.pirritano@maintax.de Website: http://www.maintax.de/ Quelle: beraterboerse.kfw.de, BAFA, Google Qualifizierung: Fördermittelberatung

Fördermittel in Frankfurt am Main – Die typischen Fehler

Viele Geschäftsführer stellen kein Anfrage, weil Sie die Fördermittel nicht überblicken, nicht an einen siegreichen Antrag glauben, die Fördervoraussetzungen schätzen nicht zu treffen, den Antrag bei der falschen Behörde vorlegen, formale Kardinalfehler machen, Papiere fehlen, Dokumente fehlerhaft ausgefüllt sind oder Antragsfristen verpasst wurden. Deshalb lauten die ersten drei Regeln:

  • Stellen Sie einen Antrag – Kein Antrag, keine Zuschüsse!
  • Stellen Sie den geeigneten Antrag – Anträge an den falschen Fördermittelgeber führen zur Ablehnung!
  • Stellen Sie den Antrag inhaltlich richtig – Die Fördermittel erhalten Sie nur, wenn Sie Ihren Antrag inhaltlich akkurat stellen!

Wenn Sie siegreich Förder-Gelder in Frankfurt am Main beantragen, haben Sie einen CASH Trumpf, wie die beiden Beispiele zeigen:

Fördermittel in Frankfurt am Main – Beliebte Investitionen

Super! Innovative Unternehmer können jetzt durch Zuschüsse, die auf Grund der Krise aufgelegt wurden, zusätzliche Förderungen und damit neue Finanzierungsmöglichkeiten erhalten. Hier jetzt die TOP Liste der Investments mit Zuschussmöglichkeiten:

  1. Übernahme von Gesellschaftsanteilen oder Vermögensgegenständen
  2. Verlagerung des Betriebsstandortes
  3. Modernisierung und Erweiterung
  4. Lohnkosten
  5. Errichtung von Filialen
  6. Kauf eines Unternehmens
  7. Software
  8. Abfindungen für Altgesellschafter
  9. Erwerb von Grundstücken und Gebäuden
  10. Kauf von immateriellen Wirtschaftsgütern
  11. Fahrzeuge
  12. Ablösung fälliger Lieferantenverbindlichkeiten
  13. Betriebs− und Geschäftsausstattung
  14. Beschaffung und Aufstockung des Warenlagers
  15. Wachstumsmaßnahmen

Fördermittel in Frankfurt am Main – Das KMU Kriterium

Zuschüsse in Frankfurt am Main und nicht rückzahlbare Förder-Gelder sind keine Almosen, sondern geschenktes Geld vom Staat, um Entrepreneur erfolgreicher zu machen.

Aber Sie müssen als Kleinstunternehmen, kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) nach der EU-Empfehlung 2003/361 gelten. Zwei Faktoren entscheiden darüber, ob ein Existenzgründer als KMU anzusehen ist: (1) die Zahl der Beschäftigten und (2) der Umsatz oder die Bilanzsumme. Demnach zählt ein Existenzgründer als KMU, wenn nicht mehr als 249 Beschäftigte vorhanden sind und ein Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen EURO erwirtschaftet oder eine Bilanzsumme von maximal 43 Millionen EURO vorhanden ist.

Fördermittel in Frankfurt am Main – Bundeszuschuss

32 Prozent der Förderprogramme kommen vom Bund und 5% von der Europäischen Union. Dabei gibt es die meisten Finanzhilfen aus Berlin in Form von nicht rückzahlbaren Förderprogrammen, also Geld, das Unternehmensinhaber für bestimmte Zwecke vom Staat geschenkt bekommen.

Fördermittel in Frankfurt am Main – Landeszuschuss

30 Prozent der Förderprogramme kommen vom Land. Hier gibt es aber oft nur die Landes-Förderbanken, die überwiegend Darlehen zu meist günstigeren Konditionen als Kredite von der Hausbank anbieten.

Fördermittel – Hessen-Invest Start

Fördermittel in Frankfurt am Main – Zuschuss der Stadt

5 Prozent der Förderprogramme kommen von der Kommune, überwiegend in Form von nicht rückzahlbaren Fördermitteln, aber es gibt halt auch nur wenige Programme

Keine Fördermittel aktuell verfügbar auf Stadtebene.

Fördermittel – Allgemeine Linkliste

  1. Wer vergibt Fördermittel und nicht rückzahlbare Zuschüsse?
  2. Zuschüsse und Förderungen - Die TOP 3 Probleme!
  3. Erhöhen Zuschüsse den Gewinn?
  4. Die ultimative Fördermittel Winner Strategie?
  5. Warum erhalten nur so wenig Unternehmen Zuschüsse?
  6. Wer bekommt in Deutschland eigentlich Zuschüsse?
  7. Wie Firmen am schnellsten Fördergelder auf ihr Konto bekommen?
  8. Zuschüsse zu Beratungskosten verstehen!
  9. Zuschüsse und Förderungen richtig verstehen!
  10. Sinnvolle Gliederung der Zuschüsse!
  11. Was sind Zuschüsse?
  12. Fördermittel und Zuschüsse in der Übersicht!


_______

Als Werbe-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen von Affiliate Programmen (Siehe unsere Datenschutzbestimmungen). Für Sie verändert sich der Preis nicht:

Telefon Coaching Gründungsberatung, Unternehmensberatung
_______
Tätigkeiten, die der Gesetzgeber Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen besonderen Berufsgruppen vorbehalten hat, gehören gemäß unseren Mandatsvereinbarungen ausdrücklich nicht zu unserem Mandatsumfang. Werden solche Tätigkeiten erforderlich, so vermitteln wir unserem Mandanten uns bekannte, seriöse Beratungskollegen aus den zugelassenen Berufsgruppen. Unsere Tätigkeit erstreckt sich ausschließlich auf die Ermittlung von wirtschaftlichen Sachverhalten im Rahmen unseres unternehmens- und wirtschaftsberatenden Mandates sowie die Vor- und Aufbereitung der aus der Ermittlung dieser wirtschaftlichen Sachverhalte resultierenden Entscheidungen und Unterlagen. Unsere Ratgeber weisen Ihnen den Weg bei beruflichen Problemen. Daher haben praxisrelevante Fälle für Sie herausgesucht und exemplarisch beantwortet ohne den Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Bitte bedenken Sie, dass nicht alle denkbaren Besonderheiten des Einzelfalls berücksichtigt sein können. Deshalb sollten Sie stets überlegen, welche Änderungen und Ergänzungen noch notwendig sein können. Deshalb kann die Lektüre des Ratgebers und soll eine Beratung nicht ersetzen. Tätigkeiten, die der Gesetzgeber Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen besonderen Berufsgruppen vorbehalten hat, gehören gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich nicht zu unserem Auftragsumfang. Werden solche Tätigkeiten erforderlich, so vermitteln wir unserem Auftraggeber uns bekannte, seriöse Beratungskollegen aus den zugelassenen Berufsgruppen. Unsere Tätigkeit erstreckt sich ausschließlich auf die Ermittlung von wirtschaftlichen Sachverhalten im Rahmen unseres unternehmens- und wirtschaftsberatenden Auftrags sowie die Vor- und Aufbereitung der aus der Ermittlung dieser wirtschaftlichen Sachverhalte resultierenden Entscheidungen und Unterlagen. Folglich wurde der Ratgeber mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Da jedoch Änderungen der Rechtslage, abweichende Rechtsansichten und Fehler der Autoren niemals ganz ausgeschlossen werden können, erhebt keine der in den Texten enthaltenen Formulierungen Anspruch auf uneingeschränkte Rechtsgültigkeit. Die Autoren übernehmen daher keine Haftung für den Inhalt der Muster­texte. Folglich distanziertsich der Autor sich ausdrücklich von Textpassagen, die im Sinne des §111 StGB interpretiert werden könnten. Daher dienen die entsprechenden Informationen dem Schutz des Lesers. Ein Aufruf zu unerlaubten Handlungen ist nicht beabsichtigt.

kamagra viagra online cialis kaufen 5 mg levitra rezeptfrei auf rechnung viagra kaufen per vorkasse